Handballer mit bitterer Pleite zum Saisonauftakt

17:33 Niederlage beim Topfavoriten aus Heidingsfeld

Nach den guten bis sehr guten Ergebnissen in der Vorbereitung hatten sich die Mainburger Landesligahandballer den Start in die neue Saison etwas anders vorgestellt. Dass es beim Meisterschaftstopfavoriten aus Heidingsfeld, der mit ehemaligen Erst-, Zweit-und Drittligaspielern sowie Topspielern aus dem Ausland gespickt ist, schwer werden würde etwas in die Hallertau mitzunehmen war von vornherein klar, aber das es dann eine regelrechte Klatsche mit 33:17 setzte war dann doch für alle Spieler und mitgereisten Fans sehr enttäuschend.

Die Begegnung stand von vornherein unter keinem guten Stern, statt einer geplanten Ankunftszeit am letzten Sonntag von ca. 13.30 Uhr erreichte man die Halle in Würzburg bedingt durch viele Staus nach über 4 Stunden Fahrt erst um 15 Uhr und hatte so kaum Zeit sich richtig aufzuwärmen und vorzubereiten. Außerdem musste man neben den bereits länger ausgefallenen Jan Klaus und Marius May kurzfristig noch auf Thomas Voves und Maxi Heim verzichten. Nichtsdestotrotz hielt man die ersten 20 Minuten noch sehr gut mit dem Topfavoriten mit. Mit einem bärenstarken Hannes Möser im Mainburger Tor als Rückhalt, hielten vor allem Boris Covic und Dominik Abeltshauser mit ihren Treffern die TSV`ler bis zum Zwischenstand von 11:9 nach 22 Minuten auf Schlagdistanz. Dann jedoch setzte sich die individuelle Klasse der Gastgeber immer mehr durch. Insbesondere die beiden Toptorschützen Patrick Schneider (10 Treffer) und Luis Franke (7 Treffer) bekam die Mainburger Abwehr in keiner Phase in den Griff. In den letzten acht Minuten der ersten Halbzeit erhöhten die „Hätzfelder Bullen“ den Vorsprung ohne große Gegenwehr der TSV`ler bis zum 16:10 Pausenstand.

Zwar nahmen sich die TSV`ler in der Halbzeitpause vor noch einmal alles zu versuchen um den Rückstand zu verringern und versuchten dies durch eine Manndeckung gegen Schneider, aber dieser Versuch ging gründlich in die Hose. Die Abwehr bekam trotz dieser Maßnahme weiterhin keinen Zugriff und auch im Angriff ging kaum mehr etwas zusammen, so dass die Gastgeber Tor um Tor weiter davonzogen. Nach 45 Minuten lag man bereits mit 11 Treffern im Rückstand und die letzten 15 Minuten waren dann mehr oder weniger ein Schaulaufen der Heidingsfelder, denen die Hadzidulbic-Schützlinge an diesem Nachmittag einfach nichts entgegenzusetzen hatten. Unglücklicherweise zog sich dann kurz vor dem Schlusspfiff der beiden souverän leitenden Schiedsrichter aus Cadolzburg noch Lukas Schmargendorf eine Knieverletzung zu, bei der man noch nicht weiß wie schwer sie wirklich ist, so dass dies im wahrsten Sinne des Wortes ein gebrauchter Sonntag für die Mainburger Handballer war.

Jetzt heißt es einfach Mund abwischen, sich an die sehr guten Leistungen während der Vorbereitung erinnern und kommenden Samstag beim nächsten Auswärtsspiel in Cham eine Reaktion zeigen.

Aufstellung/Tore: Marek Slouf, Hannes Möser und Nico von Horst (Tor), Florian Möser (1), Dominik Joekel, Lukas Schmargendorf (3), Christoph Würfl, Boris Covic (8), Alex Rieder, Michael Fischbäck, Daniel Mannel, Ludwig Kallmünzer und Dominik Abeltshauser (5/4)